Nur wer lokal misst, kann auch lokal vorhersagen.

Ihre Wetterstation im privaten Messnetz von MeteoGroup

MeteoGroup befasst sich mit der Erstellung meteorologischer Informationen für Medien, Kommunen und Verbände sowie Firmen- und Privatkunden. Hierfür greift das Meteorologenteam auf unterschiedliche meteorologische Ausgangsdaten zurück, die analysiert und aufbereitet werden.

Wichtige Bestandteile dieser Rohdaten sind – neben z.B. Satelliteninformationen und meteorologischen Modellrechnungen - die aktuellen Beobachtungsdaten von Wetterstationen. Während Satellitenbilder und Modellberechnungen – selbst bei hoher Auflösung – hauptsächlich Aufschluss über großräumige Wetterlagen geben, zeigen die in der Regel im Zehn-Minuten-Takt erfassten Messwerte der Wetterstationen detailliert die Auswirkungen großräumiger meteorologischer Ereignisse auf einen bestimmten Punkt. Vor allem für die Erstellung von Regional- und Lokalvorhersagen sind diese Beobachtungsdaten von großer Bedeutung, denn nur so wird eine korrekte Einschätzung regionaler Besonderheiten ermöglicht. Je mehr lokale Beobachtungsdaten zur Verfügung stehen, desto besser gelingt diese Einschätzung und die Prognosen können entsprechend verfeinert werden.

Da die aus den bestehenden Quellen (z.B. von staatlichen Wetterdiensten) bezogenen Beobachtungsdaten in einigen Gebieten in Deutschland und im benachbarten Ausland erhebliche Lücken aufwiesen, haben wir vor einigen Jahren begonnen, mit Unterstützung interessierter Kooperationspartner, ein eigenes Messnetz aufzubauen. Mittlerweile ist dieses Messnetz auf rund 930 Stationen angewachsen. Über die Menüführung dieser Seite können Sie sich über bereits bestehende Standorte und deren Messwerte informieren.

Machen Sie mit bei einem der größten privaten Messnetze weltweit! Seien Sie Wetter-Pionier und nehmen Sie teil an der meteorologischen Entwicklung! Jede einzelne Wetterstation ist ein wichtiger Baustein für die Erstellung präziser Wettervorhersagen und frühzeitiger, zuverlässiger Unwetterwarnungen, die maßgeblich zur öffentlichen Sicherheit beitragen.

Wir verwenden standardmäßig eine Wetterstation, deren technische Details Sie der beigefügten Skizze entnehmen können. Diese Station ist modular aufgebaut und besteht aus verschiedenen Messfühlern sowie einer Zentraleinheit, welche die Daten in dem international gebräuchlichen ASCII-Code abholt. Gemessen werden Temperatur, Feuchtigkeit, Niederschlagsmenge, Wind, Sonnenscheindauer, Sichtweite (10 Meter bis 2.000 Meter) sowie Globalstrahlung. Als Variante sind weitere Sensoren (z.B. Luftdruck) möglich. Die integrierten Wind- und Niederschlagsheizungen sorgen bei allen Witterungsbedingungen für eine störungsfreie Messung und Übertragung der Wetterdaten. Weiterhin sichern ein integriertes Blitzschutzkonzept sowie eine optional erhältliche USV (Unterbrechungsfreie Spannungs-Versorgung) den reibungslosen Betrieb auch unter erschwerten Bedingungen. Falls Sie bereits über vorhandene Infrastruktur zur Erfassung meteorologischer Daten verfügen, sollten wir gemeinsam prüfen, ob diese an die Standard-Zentraleinheit angeschlossen werden kann.

Um den internationalen Normen für die Aufstellung von meteorologischen Messstationen zu entsprechen, muss der Standort über ein relativ hindernisfreies, 300 – 400 qm großes Grundstück verfügen. Für die Messung der Bodentemperatur sind 30 qm Rasenfläche notwendig. Zu Hauswänden und befestigten Flächen ist ein Abstand von 10 Metern einzuhalten. Windrichtung/Windgeschwindigkeit und Sonnenscheindauer werden etwa 10 Meter über Boden an einem freistehenden Mast oder – bei Anbringung auf Gebäuden - 5 Meter oberhalb des Dachgiebels gemessen.

Die Datenabfrage der Wetterwerte findet im Zehn-Minuten-Takt statt und ist vollkommen automatisiert. Der Abruf der Wetterdaten erfolgt über GPRS.

Grafik: Aufbau der Wetterstation

Eine standardmäßig ausgestattete Wetterstation ist ab rund 18.300 EUR erhältlich (Nettopreis inkl. Installation und Standortbesichtigung, exkl. Erdarbeiten, Fundamenterstellung und Wanddurchbrüche). Die komfortablere Variante mit einer Sichtweitenmessung bis zu 16.000 Metern kostet ab 23.500 EUR. Die laufenden Kosten, die vom Kooperationspartner getragen werden müssen, liegen erfahrungsgemäß bei zirka 120 EUR/Jahr für den Strom sowie 505 EUR/Jahr (Nettopreis) für die Wartung der Station. Die für die Instandhaltung der Station anfallenden Kosten (Reparaturen/Austausch von Sensoren) übernimmt der Kooperationspartner. Reparaturen, die z.B. in Folge von Vandalismus oder Unwetterschäden fällig werden, sind vollständig über einen Versicherungsschutz seitens MeteoGroup abgedeckt. Die Kosten für die Abfrage der Stationsdaten übernimmt in vollem Umfang MeteoGroup. Gleiches gilt für die Aufwände, die durch die Weiterverarbeitung und Speicherung der abgerufenen Daten anfallen.

MeteoGroup greift auf die Daten der Station bei der Erstellung von Wetterinformationen für unterschiedliche Medien zurück. In den von MeteoGroup belieferten TV-Sendungen werden die aktuellen Temperaturvorhersagen für Stations-Orte des Messnetzes (teils im Wechsel mit anderen Stations-Orten) mittels eines Laufbandes am unteren Bildrand präsentiert. Je nach Wetterlage finden zusätzlich aktuelle Daten der einzelnen Wetterstationen in unregelmäßigen Abständen besondere Erwähnung. Alle neuen Stationen werden auf Wunsch vor Ort von einem unserer Meteorologen/Moderatoren eingeweiht.

Sollten Sie sich für eine Wetterstation entscheiden, werden die Wetterdaten Ihres Ortes im Internet hier auf der Messnetzseite veröffentlicht. Gerne richten wir auf dieser Seite einen Link (auf Wunsch mit Logo) zu Ihrer Homepage ein. Ferner fließen die Daten Ihrer Wetterstation in die Wetterportale der deutschen Telekom unter www.wetter.info sowie www.t-online.de/wetter ein.

Sobald die Wetterstation ihren Betrieb aufgenommen hat, richten wir Ihnen den kostenlosen Zugang zu Meteoscan - einem professionellen Wetter-Tool - ein. Meteoscan ermöglicht eine äußerst komfortable Nutzung der Daten Ihrer Wetterstation für interne Zwecke. Übersichtlich und benutzerfreundlich werden die 10 Minutenwerte für die verschiedenen Parameter (z.B. Temperatur, Wind, Niederschlag, Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit, Sichtweite und Luftdruck) auf Ihrem PC dargestellt. Per Klick werden die aktuellen Tageswerte im Diagramm als Tagesverlauf angezeigt. Nach 18 Monaten Laufzeit sind wir auf Basis einer durchgängigen Messreihe in der Lage, eine Vorhersage für die nächsten 9 Tage in das Tool aufzunehmen. Rückwirkend sind die Daten der letzten 30 Tage verfügbar. Ein Export der 10 Minutenwerte ist im universellen CSV-Format möglich. Auf Wunsch schicken wir Ihnen eine Monatsbilanz mit gemittelten Tageswerten (Temperaturen, Niederschläge, Wind etc.) per E-Mail zu. Darüber hinaus bietet MeteoGroup Betreibern attraktive Möglichkeiten für die Integration eines Homepagewetters an. Sollten Sie ausführlichere oder spezielle Datenlieferungen und Datenauswertungen benötigen, beraten wir Sie gerne.

Für alle Fragen rund um das MeteoGroup Messnetz steht Ihnen Beate Debiel von MeteoGroup gerne zur Verfügung.
Tel.: +49 (0) 30 60098 420

E-Mail: wetterstationen@meteogroup.com